Baumaßnahmen

Begegnungsbox ist fertig gestellt

Schifffahrt profitiert von weiterer zusätzlicher Breite!

Die von der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) und der HPA gemeinsam durchgeführten Baggerarbeiten zum Bau der Begegnungsbox sind abgeschlossen. Auf einer Länge von 8 km ist die Fahrrinne zwischen Wedel und Blankenese auf 385 m verbreitert worden. Damit können sich dort ab heute Seeschiffe bis zu einer addierten Schiffsbreite von 104 m – statt vormals bis zu einer addierten Schiffsbreite von 90 m – nautisch sicher begegnen.

Prof. Dr.-Ing. Hans-Heinrich Witte, Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt: „Durch die Erweiterung der Begegnungsbox wird die Elbe für die internationale Schifffahrt jetzt noch attraktiver. Mehr Schiffsbreite bedeutet zeitliche Vorteile und eine bessere Planbarkeit. Dadurch wird ein effektiver und leichter Verkehrsfluss gewährleistet.“

Senator Michael Westhagemann: „Mit der Fertigstellung der Begegnungsbox ist ein wichtiger erster Teilschritt der Fahrrinnenanpassung abgeschlossen. Für die Schifffahrt ein echter Gewinn, da sich nun die Verkehre insbesondere der besonders breiten Großcontainerschiffe deutlich zügiger und verlässlicher abwickeln lassen.“

Mit der Begegnungsbox wird die Fahrt zum Hamburger Hafen nun unabhängiger von Ebbe und Flut. Bis zum endgültigen Abschluss der Fahrrinnenanpassung der Unter- und Außenelbe sind noch Restarbeiten im Zusammenhang mit der Vertiefung zu erledigen, z.B. Hindernisbeseitigungen, Profilierungsarbeiten, Peilungen etc. und Aufgaben zum naturschutzfachlichen Ausgleich zu beenden.

Pressemitteilung der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt vom 15.2.2021

Die Begegnungsbox ist ca. 8 km lang. Für den Begegnungsverkehr genutzt werden können davon ca. 7 km. Die restliche Strecke ist notwendig, um die Fahrrinnenbreite von 320 bzw. 270 Meter auf 385 Meter zu erweitern.

Die zulässige Begegnungsbreite der Schiffe beträgt nun max. 104 Meter. In unserem Beispiel addieren sich die Schiffsbreiten auf 102,23 Meter.

Diese beiden Schiffe benötigen 385 Meter Fahrrinnenbreite, um sich gefahrlos zu begegnen. Sie müssen Sicherheitsabstände zum Ufer und zum entgegen kommenden Schiff einhalten. Das ist jeweils eine Schiffsbreite auf beiden Seiten. Hinzu kommt die sog. Verkehrsbreite des Schiffes, berechnet über einen Vorhaltewinkel von 6 Grad.

Die CMA CGM Georg Forster profitiert von der neuen Begegnungsbox (Foto: HHM, Dietmar Hasenpusch)

Übersicht über die Baumaßnahmen im Zusammenhang mit der Fahrrinnenanpassung von Unter- und Außenelbe

Zurück